Flitz&Suppe – How To Dive (Offizielles Video)


Flitz&Suppe aus Cool Cologne haben das Album ‘Mirage’ in Zusammenarbeit mit Vinyl Digital auf schwarzem Plastik realisiert. Zu diesem Werk wurden bewegte Bilder zum Track “How To Dive” eingefangen, die den unaufgeregten Charme unterstreichen. Die gemütliche Instrumentalsause ist ebenfalls über Bandcamp zu beziehen und eingepflegt.


Lakmann – Intro (Fear Of A Wack Planet) (Offizielles Video)


‘2 Gramm gegen den Stress’ war nicht weniger als eine Offenbarung. Untergrundkönig Lakmann kommt direkt ‘Aus dem Schoß der Psychose’. Nun steht uns das neue Werk ‘Fear Of A Wack Planet’ bevor. Komplett von Orange Field produziert wird ein Langspieler auf klassischen Instrumentals abgeliefert. Neben dem Video zum Intro ist das Snippet online gegangen. Eartouch Entertainment.


Tetsuo – Jetzt (mit Joe Space) / Kanalität (Offizielle Videos)


Der Interpret aus dem 2 Zimmer Gefüge und Mitglied der High Risk Area beglückt Connaisseure mit einem boombaplastigen Solowerk. Der Name der Scheibe lautet ‘Erde II’ und diese kommt mit ausgewählten Gastbeiträgen daher. In der von Scarf abgedrehten Videoumsetzung zu “Jetzt” stolpert der wunderbare Joe Space gekonnt mit Tetsuo über eine Produktion von f@b x manny. Der Opener des Albums “Kanalität” wurde von Diggy Mac Dirt geschraubt.


Ahzumjot – Stunten / Retail (Offizielle Videos)


Während in Rapdeutschland mit Gesichtstattoos und Codeinlimo um Aufmerksamkeit gebuhlt wird liefert Ahzumjot unermüdlich präzise wie ein schweizer Uhrwerk ab. Qualität in solch einer Quantität ist ein absolutes Novum hierzulande. Von (Major-)Künstlerkollegen geschätzt, doch (noch) nicht auf der großen Bühne angekommen. Nur eine Frage der Zeit bis das vollgetankte Jetpack zündet. Luft und Liebe.

reezy – 4 Herzen / Satellit (Offizielle Videos)


Wenn jemand in Deutschland Swag gepachtet hat ist es reezy supreem. Der ehemalige Geheimtipp komplettiert mit “4 Herzen” über den Bausa-Kanal die eigene Videotrilogie, welche vorbehaltlos zu empfehlen ist. Ein gepflegter Soundtrack für Clubabende mit den Homies. Die A-Liga Instrumentals stammen vom Herren höchstselbst (die aktuelle Auskopplung mit Unterstützung von LBambino). “Gästeliste wegen zwei Tracks ey, dat way.” Wavyseals.